Familienpolitik der SPD-Fraktion Augsburg

Familien sind unsere Zukunft

Gerade in der Familienpolitik ist es von grundlegender Bedeutung, zukunftsorientiert zu denken und zu handeln. Die Bevölkerung in Augsburg wächst, und damit werden auch die Familien mehr. Derzeit gibt es über 152.000 Haushalte in der Stadt, darunter befinden sich mehr als 26.000 Familien mit Kindern, 5.000 sind alleinerziehend.

Die Stadt Augsburg muss sich den gesellschaftlichen Veränderungen stellen und Familien stärken, schützen und unterstützen. Das gelingt nur, wenn wir die Erziehungsleistung besonders wertschätzen und mithilfe von gesellschaftlichen Akteuren eine Verantwortungsgemeinschaft vor Ort etablieren sowie ausbauen.

Für diese Eckpfeiler der Familienpolitik setzt sich die SPD-Fraktion Augsburg ein:

SPD-Fraktion-Augsburg_Familie

Rat für und Unterstützung von Familien
Familien benötigen bedarfsgerechte und niedrigschwellige Unterstützungs- und Entlastungsangebote, die Eltern in ihrer Erziehungsfunktion unterstützen und somit wertvolle Präventionsarbeit leisten. Dazu zählen frühe Hilfen sowie transparente und verständliche Angebote für Eltern- und Familienbildung.
Die SPD-Stadtratsfraktion setzt sich mit ihrer Familienpolitik dafür ein, dass erfolgreiche Projekte erhalten und weiter ausgebaut werden. Dazu zählen:

  • „Herzlich Willkommen Augsburger Kinder“. Das Projekt  hilft jungen Familien frühzeitig und nachhaltig dabei, den Zugang zu Angeboten in Augsburg zu erhalten.
  • Die Stadt Augsburg soll Erziehungsangebote besser bündeln und publik machen, zum Beispiel über ein Onlineportal. Hierbei liegt ein besonderes Augenmerk auf der kultursensiblen Familienhilfe, die vor allem die Bedürfnisse von Menschen aus anderen Ländern berücksichtigt.
  • Das Jugendamt muss in seiner Funktion als zentraler Ansprechpartner in Familienfragen unter Berücksichtigung der Zusammenarbeit mit den Jugendhilfeträgern räumlich, personell und medial gestärkt und wahrgenommen werden.

Durch gute Kinderbetreuung Familien entlasten
Optimale Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind nicht nur ein  Anliegen innerhalb der Familie. Sie sind auch eine große Chance für den Wirtschaftsstandort Augsburg. Wichtigste Voraussetzung ist die Versorgung der Kinder während des Arbeitsalltags.

  • Wir setzen uns ein für:
    den Ausbau der Kinderbetreuung. Eine vorausschauende Familienpolitik in der Stadt Augsburg muss sicherstellen, dass ausreichend differenzierte und qualitativ hochwertige Kinderbetreuung für die Familien zur Verfügung steht. Dabei gilt es, nicht nur die Plätze in den Kindertagesstätten, sondern  auch die Tagespflegeentgelte zu erhöhen.
  • den Ausbau der Kinderkrippenplätze für die unter Dreijährigen
  • den Ausbau der integrativen Gruppen in den Kindertagesstätten und Krippen. Hierbei gilt es auch, die Erzieherinnen und Erzieher entsprechend fachlich weiterzubilden.

Familienbildung durch adäquate Startbedingungen
Es ist bekannt, dass der Bildungserfolg stark von der Milieu-Zugehörigkeit des Elternhauses abhängig ist. Dies gilt insbesondere für Kinder aus Familien mit Migrationshintergrund und Kinder sowie Jugendliche mit Zuwanderungsgeschichte. Ziel unserer SPD-Stadtratsfraktion ist es, Kindern und Jugendlichen – unabhängig von der Herkunft und Sozialisation – adäquate Startchancen und Perspektiven zu bieten.

Wir setzen uns deshalb dafür ein, dass

  • das bestehende Angebot an Sprach-Kitas weiter gefördert wird, um  die Sprachentwicklung der Kinder von Anfang an zu unterstützen. Dies ist ein entscheidender Schritt zur Chancengleichheit. Von guter Sprachförderung profitieren vor allem Kinder aus bildungsbenachteiligten Familien und Familien mit Migrationshintergrund.
  • die erfolgreichen K.I.D.S-Familienstützpunkte in ihren familienbildenden Aufgaben gestärkt  und weiterentwickelt werden. Aufgrund der weiträumigen Zuständigen sind neben den  vier bestehenden noch weitere Stützpunkte zu schaffen.
  • für die Familien und die heranwachsenden Kinder wie auch Jugendlichen ein verständlicher Wegweiser durch das bayerische Bildungssystem geschaffen wird, um sie für die notwendigen Weichenstellungen, aber auch über alternative Bildungswege zu informieren.
  • die Jugendsozialarbeit an den Schulen weiter ausgebaut wird. Denn sie ist eine wichtige Schnittstelle zwischen Jugendhilfe und dem Schulsystem. Eine gut funktionierende und engmaschige Jugendsozialarbeit hilft dabei, die Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern bei Fragen und Problemen im Schul- und Familienalltag zu unterstützen.
  • die Kooperation zwischen der Arbeitsagentur, dem Jobcenter und dem Jugendamt verstärkt wird, um den Jugendlichen im Bereich der Förderangebote und Leistungsgesetze bei der Arbeitsförderung eng zur Seite zu stehen.
  • das Angebot an Begegnungsmöglichkeiten für Familien in den Stadtteilen, insbesondere die Orte der Familienbildung bedürfnisorientiert und zielgruppengerecht ausgebaut werden. Hierbei möchten wir möglichst breite Kreise der Bevölkerung erreichen.

Die Stadt Augsburg unterstützt die Initiativen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Sie erarbeitet zusammen mit Unternehmen bedarfsgerechte und familienfreundliche Konzepte.

Für die SPD Augsburg bedeutet dies:

  • Die Stadt Augsburg und des Freistaats Bayern schaffen Anreize, um den Ausbau von Betriebskindertagesstätten zu forcieren.
  • In Verhandlungen der Tarifpartner ist eine weitere Flexibilisierung der Arbeitszeiten zu erzielen.
  • Die Stadt Augsburg wird angehalten, ihre bestehende flexible Arbeitszeitregelung familienfreundlich umzusetzen. D.h. auch auf Führungsebene müssen familienfreundliche Arbeitszeitmodelle Anwendung finden.
  • Der Ausbau von Heimarbeitsplätzen (home-office) muss durch den flächendeckenden Ausbau der Internetbreitbandversorgung mittelfristig  gewährleistet sein.
  • Arbeitgeber, Firmen und Unternehmen, die sich als „familienfreundlich“  verstehen und danach handeln, erhalten das Label „Familienfreundlich!“
  • Diese werden im Rahmen der Möglichkeiten der kommunalen Auftragsvergabe an Firmen bei Gleichwertigkeit des Angebots bevorzugt.