SPD-Fraktion beantragt Änderung des Bebauungsplanes für ein Wohnheim für Auszubildende

10 Apr 2019
Michael Egger
137

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

Augsburg wurde als Gebiet mit einem erhöhten Wohnungsbedarf eingestuft. Unter dem Wohnungsmangel leiden auch vor allem auch Auszubildende. Während für Studierende reine Studentenwohnungen gebaut wurden bzw. werden, gibt es in Augsburg derzeit nur eine Einrichtung für Auszubildende, das Kolping-Jugendhaus in der Frauentorstraße. Einrichtungen des Jugendwohnens bieten für junge Menschen zwischen 15 und 27 Jahren, die bedingt durch eine Berufsvorbereitung, ortsfremde Ausbildung, Fortbildung, Umschulung, berufliche Tätigkeit oder sonstige schulische, berufliche Eingliederung und zumindest zeitweise nicht in ihrer Familie leben können, Unterkunft, Verpflegung und sozialpädagogische Betreuung. Die Schaffung von zusätzlichen Wohnungen für Auszubildende stärkt den Ausbildungsmarkt in Augsburg. Immer mehr Unternehmen beklagen fehlende qualifizierte Bewerber*innen, so dass mitunter Auszubildende aus anderen Städten, Bundesländern und sogar aus dem Ausland nach Augsburg kommen. Für diese Personen ist es in den letzten Jahren sehr schwierig bis fast aussichtslos geworden, eine bezahlbare Wohnung zu bekommen.

Der Jugendhilfeausschuss hat in seiner Sitzung vom 07.02.2018 einstimmig beschlossen, entsprechend den bestehenden Bedarfen in Kooperation mit einem oder mehreren Trägern ein Wohnheim für junge Menschen in Ausbildung zu planen. Die Verwaltung hat auf der Suche nach einem geeigneten Grundstück den Standort des ehemaligen Jugendhauses Kosmos im Universitätsviertel als möglichen Standort identifiziert. Dieses Grundstück wurde von der Task-Force Kita auch für eine Ausweich-Kita ins Auge gefasst. Derzeit plant jedoch die Universität Augsburg eine Erweiterung ihrer bestehenden Kita.

Nach Aussage des Baureferates ist für die Bebauung mit einem Wohnheim für Auszubildende über den Bestand hinaus eine B-Plan-Änderung notwendig. Mit Blick auf die Arbeitsmarkt- und Wohnsituation sollte das Vorhaben, Bau eines Wohnheimes für Auszubildende, dringend weiterverfolgt und umgesetzt werden.

Die SPD-Stadtratsfraktion stellt daher folgenden

Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Änderung des bestehenden Bebauungsplanes für die Errichtung eines Wohnheims für Auszubildende auf dem Standort des ehemaligen Jugendhauses Kosmos, einzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen

gez.                                                                                                                                                      gez.

Dr. Florian Freund                                                                                                                           Willi Leichtle

Fraktionsvorsitzender                                                                                                                     stellv. Fraktionsvorsitzender

gez.                                                                                                                                                      gez.

Stefan Quarg                                                                                                                                    Anna Rasehorn

stellv. Fraktionsvorsitzender                                                                                                         Stadträtin

gez.                                                                                                                                                      gez.

Ulrich Wagner                                                                                                                                   Jutta Fiener

Stadtrat                                                                                                                                              Stadträtin

In PDF herunterladen: SPD-Fraktion beantragt Änderung des Bebauungsplanes für ein Wohnheim für Auszubildende

Als erste(r) den Beitrag teilen!