SPD-Fraktion: Bio-Stadt Augsburg nimmt Fahrt auf

19 Okt 2018
Michael Egger
37

Die SPD-Fraktion zeigt sich erfreut über die Einrichtung einer Stelle „Fachkraft Ökotrophologe“. Dadurch soll der Anteil der Bio-Produkte in der Essensverpflegung in den städtischen Kitas und in den Schulen erhöht werden. Bereits 2007 beschloss der Augsburger Stadtrat den Start für die „Biostadt Augsburg“. Ziel war es unter anderem, den Anteil an Bio-Lebensmitteln bei der Verpflegung in Kindertagestätten und Schulen auf 30 Prozent anzuheben.

Dr. Florian Freund stellvertretender Vorsitzender der SPD-Fraktion: „Dieses Ziel haben wir weit verfehlt! Nach 11 Jahren sieht die Bilanz sehr ernüchternd aus. Bei den städtischen Kitas hat sich der Bio-Anteil in Lebensmitteln von 10 Prozent im Jahr 2015 auf 18, 5 Prozent in 2017 erhöht. Bei der schulischen Verpflegung liegt er gerade einmal bei 4 Prozent.  Die Caterer, die 62 Prozent der Schulen mit Essen versorgen, verwenden keine oder nur punktuell Bio-Produkte. Dies liegt unter anderem daran, dass von Seiten des Schulverwaltungsamtes keinerlei Angaben zur Qualität der Essenversorgung in den Vereinbarungen mit den Caterern enthalten sind und somit auch nicht gefordert werden.“

Besonders in der Schulverpflegung könne die Einführung von Bio-Essen besser gelingen, wenn die Schulen diese Qualität einfordern und die Schul-Caterer geschult werden, diese Qualität wirtschaftlich einzusetzen, so Freund.

Aus diesem Grund hat die SPD-Fraktion die Stelle einer Fachkraft Ökotrophologe gefordert, die in der letzten Sitzung des Personalausschusses des Augsburger Stadtrates beschlossen wurde. Die Fachkraft Ökotrophologe unterstützt die Schulfamilien und Caterer durch eine fachgerechte und intensive Beratung hinsichtlich dem Projekt „Bio-Coaching für Augsburger Schul-Caterer“, welches ab kommenden Jahr startet.

F.d.R.

Michael Egger

In PDF herunterladen: Bio-Stadt nimmt Fahrt auf

Als erste(r) den Beitrag teilen!