Stadtentwicklungspolitik der SPD-Fraktion Augsburg

Augsburg: eine Stadt voller Dynamik

Der Augsburger Stadtrat hat für die mittel- bis langfristige räumliche Entwicklung ein Stadtentwicklungskonzept (STEK) ins Leben gerufen. Denn die Anforderungen auf diesem Gebiet sind vielfältig und wachsen kontinuierlich an, sei es in den Bereichen Wohnen, Gewerbe, Kultur oder Grünflächen. Das STEK dient als zentrales Steuerungsinstrument für die Stadtentwicklung Augsburgs und erfolgt im engen Schulterschluss mit den Menschen vor Ort. Für eine erfolgreiche Stadtentwicklung ist es absolut erforderlich, dass die Bürgerinnen und Bürger in die städtebaulichen Fragen miteinbezogen werden. Nur so können die individuellen Gegebenheiten und unterschiedlichen Interessen von Beginn an in die Planungsprozesse mit einfließen und im guten Einvernehmen berücksichtigt werden. Die SPD-Stadtratsfraktion setzt sich für eine nachhaltige Stadtentwicklung ein, die sich den gesellschaftlichen Veränderungen stetig anpasst.

SPD-Fraktion_Augsburg_Stadtentwicklung

Aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass in der Stadt Augsburg rund 1100 Wohneinheiten pro Jahr zusätzlich benötigt werden, um der Nachfrage nach Wohnraum gerecht zu werden. Im Mittelpunkt der Stadtentwicklung steht für uns deshalb vor allem bezahlbares und auf die Bedürfnisse der Mieter zugeschnittenes Wohnen in guter Nachbarschaft.

Ansprechende Wohnverhältnisse sind nicht zuletzt eine wesentliche Voraussetzung für den sozialen Frieden. Die SPD-Stadtratsfraktion setzt sich dafür ein, dass alle Projekte des Wohnens mit Augenmaß und Bedacht sowie langfristig angelegt werden, um den Wohnbestand grundlegend zu sichern.

Wir wollen vor allem bezahlbaren Wohnraum und weniger Luxusbauten. Darauf müssen wir bei sämtlichen aktuellen Bauvorhaben achten. Die SPD-Stadtratsfraktion forderte deshalb gleich zu Beginn der Legislaturperiode, dass die städtische Wohnungsbaugesellschaft 600 neue Wohnungen bis zum Jahr 2020 errichtet.

Die SPD-Stadtratsfraktion tritt zudem für neue Wohnformen für Familien, Senioren und Menschen mit einer Behinderung ein. Ein Beispiel ist das von der SPD geforderte Mehrgenerationenwohnen im barrierefreien Neubau.

Gerade im Bereich der Inklusion gibt es noch jede Menge Nachholbedarf, da nur ein geringer Prozentsatz des Wohnbestandes bisher barrierefrei ausgerichtet ist. Eine Gettoisierung der Armen und Wohlhabenden lehnen wir strikt ab.

Um den Wohnungsbedarf zu decken, ist die Ausweisung der Neubaugebiete Haunstetten Südwest und Radegundis ein erster Schritt in die richtige Richtung. Auch hier muss der Anteil des geförderten mindestens 30 Prozent betragen.

Gutes Leben in der Stadt: Grün, nah und strategisch geplant

Eine soziale Stadtentwicklung muss berücksichtigen, dass genügend Grün- und Erholungsflächen vorhanden sind. Zusätzlich muss die Nahversorgung zum täglichen Bedarf sichergestellt sein.

Das integrierte städtebauliche Entwicklungskonzept (ISEK, mehr dazu z.B. auf Wikipedia) kann hierzu einen entscheidenden Beitrag leisten. Das bedeutet aber auch, dass die Fördergelder von Bund und Land zielgerichtet abgerufen und eingesetzt werden müssen. Nur so kann dieses gute Konzept auch in Zukunft am Leben bleiben. Ein Anliegen ist uns auch, die Bürgerhauskultur wiederzubeleben und die interkulturelle Begegnung in den einzelnen Stadtteilen auszubauen. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass bestehende Bürgerhäuser erhalten bleiben. Die SPD-Fraktion setzt sich dafür ein, dass Bürgerhäuser jährlich einen erhöhten Zuschuss erhalten. Für die Jugendhäuser ist dies bereits gelungen: sie erhalten jährlich eine Zuschuss von 200.000 Euro.

Der Innovationspark im Süden von Augsburg ist ein zukunftsweisendes Projekt. Das knapp 70 Hektar große Gelände bietet ausreichend Raum und die einmalige Chance für ein zukunftsorientiertes Ideen-, Forschungs- und Produktionscluster für Faserverbundstoffe.

Durch die Nähe zur Universität und zur Messe entsteht ein starkes Netzwerk, von dem alle Akteure profitieren können. Der Masterplan (Details dazu bei der Stadt Augsburg) ist vom Management wie ursprünglich geplant umzusetzen. Auf den Gewerbeflächen südlich der A8 in Lechhausen gilt es vorrangig Unternehmen aus dem Umwelt- und Nachhaltigkeitsbereich anzusiedeln. Die Niederlassung von branchenfremden Betrieben (wie beispielsweise großflächigem Einzelhandel) lehnen wir strikt ab.

Wir achten darauf, dass die Ergebnisse des neu in Auftrag gegebenen Einzelhandelsentwicklungskonzepts konsequent umgesetzt und gelebt werden.

Kultur darf nicht ausschließlich im Theater Augsburg stattfinden. Die gesamte Stadt bietet eine breite Palette für kulturelle Begegnungen. Grundlage ist, dass das Repertoire der öffentlichen Räume sinnvoll, also im Sinne der Kunst und Kultur, ausgelegt wird. Das gilt vor allem auch für die neuen Stadtentwicklungsprojekte und Bauvorhaben. Insbesondere treten wir dafür ein, dass die Kulturszene des „KuPa West“ in dem Areal „Am Gaskessel“ in Oberhausen dauerhaft Räumlichkeiten zu erschwinglichen Mietpreisen erhält.

Mehr Details finden Sie unter Kulturpolitik

Eine gesunde grüne Lunge in der Stadt bietet nicht nur bessere Lebensqualität, sondern auch einen hohen Erlebniswert für alle Bürgerinnen und Bürger. Unter echter Naherholung verstehen wir, dass Grünflächen, Biotope und attraktive Wegverbindungen gezielt im Rahmen eines Gesamtkonzepts entwickelt und vernetzt werden. Die im Arten- und Biotopschutzprogramm Augsburg dargestellten lebensnotwendigen Frischluftschneisen zwischen Lech und Wertach müssen wir auch weiterhin erhalten. Dazu gehört auch die schnellst mögliche Renaturierung des Lechs (Licca Liber). Die SPD-Stadtratsfraktion strebt danach, den Lech auf dem Stadtgebiet ökologisch aufzuwerten und dem Fluss sowie den angrenzenden Ufern ähnlich wie an der Wertach mehr Raum zu geben.

Mehr Details finden Sie unter Umweltpolitik