SPD-Fraktion: Mietpreise in städtischen Gebäuden für den Einzelhandel bezahlbar gestalten

26 Sep 2018
Michael Egger
23

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

das Einkaufserlebnis ist für Besucher der Augsburger Innenstadt nach wie vor der Hauptbesuchsgrund, aber etwas rückläufig. Dies geht aus einer Passanten Befragung in der Innenstadt und der City durch Stadt und Universität vom vergangenen Jahr hervor.

In der Augsburger Fußgängerzone sind einige Leerstände festzustellen. Besonders in der Annastraße sind die meisten bzw. längsten Leerstände zu verzeichnen. Das ehemalige Woolworth-Gebäude steht seit zwischenzeitlich 9 Jahren leer. Auch Schuh Leiser und die Firma Hunkemöller haben ihre Filiale in der Annastraße geschlossen.

Von den Einzelhändlern vor Ort werden die Leerstände mit dem zunehmenden Online Handel, Nachwuchsproblemen und den horrenden Mieten begründet. Gerade Einzelhändler vor Ort können sich im Gegensatz zu großen Konzernen und Filialisten diese Mieten nicht mehr leisten. Ein Aushängeschild der Augsburger Innenstadt waren jedoch gerade die „kleinen“ ausgezeichneten Einzelhändler vor Ort die neben den großen Kaufhäusern zur Belebung der Innenstadt, speziell der Fußgängerzone beigetragen haben. Selbst auswärtige Besucher waren Stammkunden traditioneller Einzelhändler in Augsburg.

Die Mieten der städtischen Gebäude mit Gewerbeeinheiten orientiert sich an den aktuellen Marktpreisen, die von einem Gutachterausschuss in regelmäßigen Abständen angepasst werden.

Die Stadt Augsburg besitzt, wie bereits beschrieben, mehrere Objekte. Darunter auch das Anwesen Annastraße 16. Nach unseren Informationen wird für die Gewerbeeinheit stolze 70 € Kaltmiete pro m2 verlangt.

Um den Einzelhandel in der Augsburger Innenstadt zu stärken, ist es unter anderem wichtig, dass die Struktur der Innenstadt erhalten bleibt. Das bedeutet, dass gerade der beliebte heimische Einzelhandel gestärkt werden muss.  Das heißt, dass die Mieten so ausgerichtet sein müssen, dass sie für den heimischen Einzelhandel bezahlbar sind. Hier hat die Stadt die Möglichkeit durch eine Reduzierung des Mietzinses marktregulierend und vorbildlich einzugreifen.

Die SPD-Stadtratsfraktion stellt folgenden

Antrag:

Die Verwaltung wird beauftragt, die Mietpreise in städtischen Gebäuden mit Gewerbeeinheiten so zu gestalten, dass sie für heimische Einzelhändler bezahlbar sind.

Mit freundlichen Grüßen

gez.                                                                             gez.                                                                           gez.

Margarete Heinrich                                               Willi Leichtle                                                            Dr. Florian Freund

Fraktionsvorsitzende                                            stellv. Fraktionsvorsitzender                                stellv. Fraktionsvorsitzender

gez.                                                                           gez.

Stefan Quarg                                                          Angela Steinecker

stellv. Fraktionsvorsitzender                              Stadträtin

In PDF herunterladen: SPD-Fraktion beantragt Senkung des Mietzinses für den Einzelhandel in städtischen Gebäuden

Als erste(r) den Beitrag teilen!